Norwegen, Schweden, Deutschland

02.Juni - 03.Sept. 2017 Baltikum-Russland-Skandinavien
3.Etappe 21.Juli - 03.Sept. 2017
7020km

NORWEGEN

Bei herrlichem Sonnenschein fuhren wir in Norwegen ein, das Wetterglück blieb uns bis weit nach dem Nordkap. Händ mir e Dusel…

Mittagspause am Porsangen Fjord
Beim Porsangen Fjord eine ausgedehnte Mittagspause um Sonne und Meer zu tanken :-)

Bei den Trollen in Trollholmen Nordkap Tunnel zur Mageroya Insel
Die Trollen in Trollholmen besucht und immer näher zum Nordkap hoch.

Im rechten Bild das Nordkap Tunnel (knapp 7km) zur Mageroya Insel. Hier ist die Maut bereits abbezahlt, deshalb seit 2012 Gratis, hihi

Wanderung 18km zum Knivskjellodden, Nördl. Punkt Europas (2) Wanderung 18km zum Knivskjellodden, Nördl. Punkt Europas (1)
Das Nordkap mit Auto musste warten.
Bei diesem Traumwetter entschlossen wir uns, zuerst die 18km (hin und zurück) Wanderung "Knivskjellodden", zum richtigen nördlichsten Punkt Europas zu machen.

Über Stock und Stein und rauf und runter, ging der Weg.
Auf der rechten Seite immer einen super Blick auf das berühmte Nordkap, das man mit Auto anfahren kann. Doch zudem später.

Wanderung 18km zum Knivskjellodden, Nördl. Punkt Europas
Jippiiiii geschafft.
Abends zurück und rundum zufrieden ins Bett gekracht.

Genialer Stellplatz am Nordkap, Mitternachtssonne
Am nächsten Morgen zeitig los und nur gerade 5km gefahren um ins bekannte Nordkap einzufahren.
Zahlstation! 540NOK ca. 66.-CHF/2Pers+Auto/24h. uff…

Doch, wir würden es wieder machen. Die 24h vergingen wie im Fluge.
Unzählige Camper standen auf dem unebenen Gelände. Lustige Begegnungen mit Reisenden die wir in Tunesien kennenlernten und hier wieder trafen.
Und tolle Schweizernachbarn. Die Zeit verging viel zu schnell.

Nordkap, Mitternachtssonne (1)
Die ganze Atmosphäre und die Mitternachtssonne, alles war einfach spitze.

Nordkap, Chöpf Nordkap, Mitternachtssonne
Wir genossen es sehr hier zu sein.

Wanderung zum Kirkeporten, Skarsvag
Noch auf der Insel Mageroya, liegt das Fischerdorf Skarsvag. Von hier geht die kleine Wanderung zum Kirkeporten. Im Mittelpunkt was wohl! Jaaaaaa…das Nordkap.

Rentierherde in Honningsvag Pfusiplatz nach dem Nordkap, nähe Kafjord
Witzig, hier jetten die Rentiere mitten durchs Dorf.
Das Wetter hielt an und wir genossen noch weitere traumhaft einsame Pfusiplätz in der Gegend.

Hammerfest, nördlichste Stadt der Welt
Weiter ging es Südwärts nach Hammerfest, die nördlichste Stadt der Welt.

von Hammerfest nach Alta Nebel des Grauen uahhhhh
Wetter wechselt täglich von SUPER zu uahhhhhhh bahhhhhh.

Oksfjordbre Gletscher
Doch bei den wichtigen Punkten haben wir immer riesiges Wetterdusel. hihi
Schöne Wanderung mit Dauerblick zum Oksfjordbre Gletscher.

Nächstes grosse Ziel waren die Lofoten.

unterwegs auf den Lofoten
Unterwegs auf den Lofoten … der Fotoapparat lief heiss...

Henningsvaer, Lofoten
Bilderbuchfotos gab es in den Fischerdörfer Henningsvaer, Hamnoya und Reine. Klick klick

Lofoten
ein Traum…

Pfusiplatz vor Alstad, Lofoten Hamnoya, Lofoten, Chöpf
und fast kitschige Pfusiplätz, ein Genuss.

Fähre Moskenes - Bodo 3.15h 972NOK Hey Hey Whiki
Schlechtes Wetter war im Anmarsch, also ab die Post mit der Fähre, von Moskenes nach Bodo aufs Festland. Haha die Wikinger lassen grüssen…

1.August im Helgeland, Nedre Fiplingvatn Str.274 1.August im Helgeland, Nedre Fiplingvatn Str.274, Chopf
Im Helgeland musste unser 1.August-Funken hart gegen den Regen kämpfen. Mit Holederido und viel Wind kriegten wir auch das gebacken! Jippiiii Prost 1.August!

Pfusiplatz weit weg von E6, Leksdalsvatn, Kajaken
Fast jeden Abend fanden wir einen coolen 4x4 Pfusiplatz, im Grünen mit Seeanstoss. Da blieb das Kajak nie lange trocken…platsch

4 män und 1 weib Elche, unterwegs auf E6 Richtung Trondheim
Ein Wahnsinn… so viele Elche…uns vielen fast die Augen raus…was für ein Glück!

Stadtteil Bakklandet, Trondheim
In TRONDHEIM gab es viel zu sehen. Absolut sehenswert war der Stadtteil Bakklandet mit der Brücke "Gamle Bybro", auch als Tor des Glücks bekannt.
Nicht zu vergessen den Nidarosdom (Pilger) und die Fussgängerzone.

Störseisund-Brücke Atlantikstrasse 64
Nach einem Tipp von meinen Eltern, fuhren wir die imposante Störseisund Brücke an der Atlantikstrasse 64 an. Genial dieser Schwung in der Brücke!
Und zu Hauf fuhren hier Touristen rauf und runter und rauf und runter. Ein Spektakel bis tief in die Nacht hinein.

Pfusiplatz kurz vor der Störseisund-Brücke Atlantikstrasse
Nur ein paar hundert Meter weiter hinten fanden wir einen super Platz auf den Schärenfelsen oben. Allrad und Bodenfreiheit yyyaaahhhh

Trollstigenweg 63 Riesentrollchopf, Trollstigenweg 63
Der Trollstigenweg Strasse 63, ist ein Wahnsinns Touristenmagnet. Vielleicht auch wegen den vielen Trollen????????? hahahahah
Mit vielen Spitzkehren rauf, über die Berge und hinten ein fantastischer Blick über den Geirangerfjord.

Kreuzfahrtschiffe im Geirangerfjord
Hier wenden die Kreuzfahrtschiffe im bekannten Geirangerfjord, Weltklasse das zu beobachten.

RÄFT und Kreuzfahrtschiff im Geirangerfjord drehendes Kreuzfahrtschiff im Geirangerfjord, mit BRECH
Wir konnten es uns nicht verkneifen und fuhren mit unserem Kajak um die Riesen Pötte rum.
Das beste kam am nächsten Morgen, kaum den Schlaf aus den Augen gerieben, dampfte so ein Pott, vor BRECH, seine 360 Grad Runde ab.

Stabkirche in Lom, Strasse 15-55 Felszeichnungen nahe Jorpeland
Weiter auf der Strasse 15/55, vorbei an der schönen Stabkirche in Lom,

Auch Felsritzungen und Malereien gab zu sehen. Hey Hey Whiky :-)

NP Jotunheimen, Sognefjell Str.55
Von Fjord zu Fjord, über tolle Berglandschaften, viele Fährpassagen und noch mehr Tunnels fuhren wir immer weiter südwärts.

im Hafen von Bergen
Zwischendrin Sightseeing in Bergen. Drei Kreuzfahrtschiffe lagen vor Anker. Es war klein wenig was los…
BERGEN ist klein, gut überschaubar und hat Unmengen von Regentagen!
Die Bryggen (UNESCO Weltkulturerbe) eine Pracht.
Wer hier auf die Toilette will, kann nur mit Kreditkarte, die 10Kronen, bezahlen, hahaha irrrrrreeeee

Kreisel im Tunnel Hardanger und Hängebrücke 150NOK
Weiter im Sauseschritt….Fjords…Tunnels…sogar Kreisel im Tunnel drin!

PREIKESTOLEN Wanderung nahe Jorpeland, 8km PREIKESTOLEN Wanderung nahe Jorpeland, 8km, Chöpf
Der PREIKESTOLEN am Lysefjord, nahe Jorpeland, war unser grosses Ziel. Die Wanderung von 8km (hin und zurück), die Touristenattraktion.
Deshalb mega früh aus den Federn und vor dem Massenstrom rauf in die Höhe.
Es war einfach nur gigantisch. Dieser Preikestolen ist ein Erlebnis und wir im Wetterglück!!!!!!!

PREIKESTOLEN Wanderung nahe Jorpeland, 8km, Chopf (1) PREIKESTOLEN Wanderung nahe Jorpeland, 8km, Chopf
Von allen Ecken und Enden eine Wahnsinns Aussicht …..

Fähre Forsand-Lysebotn im Lysefjord. Blick auf Preikestolen und Kjerag, 2.5h 1055NOK ca. 130CHF
Zum Glück nahmen wir kurzentschlossen die Fähre von Forsand nach Lysebotn im Lysefjord.
So konnten wir uns viele Kilometer mit BRECH sparen und das Lysefjord geniessen. Mit Blick von unten auf den Preikestolen, die vielen einsamen Hütten und den Kjerag in Lysebotn.

super Pfusiplatz (3Nächte) am See unterhalb Orjäng, Chopf super Pfusiplatz (3Nächte) am See unterhalb Orjäng, Kajakchopf
Weiter über die Berge, durchs Setesdal, zur Grenze nach Schweden.

SCHWEDEN

Geniale wilde Pfusiplätz an Seen zum Kajaken….

super Pfusiplatz (3Nächte) am See unterhalb Orjäng
Ruhe…Stille…Geniessen…

Beeri Schlaraffenland entlang der Str.30 Richtung Jönköping, Chöpf Beeri Schlaraffenland entlang der Str.30 Richtung Jönköping
Beeren im Überfluss…soooooo fein

Schöner Pfusiplatz, südlich Jönköping (1)
Hammerplätze zum Verweilen.

Schöner Pfusiplatz, südlich Jönköping, Chopf Schöner Pfusiplatz, südlich Jönköping, Kajaken Chöpf
Wetterglück und Kajakzeit, was wollen wir mehr.

Schöner Pfusiplatz, südlich Jönköping
fast schon kitischig, hihi…wir lieben es.

Fähre Trelleborg - Sassnitz 4.5h, 1263SEK (130Euro)
Das Ende naht, deshalb Tschüss Schweden und per Fähre von Trelleborg nach Sassnitz.

DEUTSCHLAND

Berlinermauer 1961-1989, Gedenkstätte Bernauer Str.
Berlin.
Die Mauer 1961-1989, unheimlich eindrücklich alles, wie auch hier die Gedenkstätte an der Bernauer Strasse.

Berlinermauer 1961-1989, Mauerpark
Der Mauerpark.

Branderburger Tor, Berlin Checkpoint Charly, Friedrichstrasse, Berlin
Per Fahrrad fuhren wir einige Kilometer, um das Branderburger Tor, die Siegessäule, die Gedächtniskirche am Kurfürstendamm, der Checkpoint Charly und vieles mehr zu sehen. Auch am nächsten Tag radelten wir wie die Wilden durch all die vielen Strassen, war mega imposant.

Zwinger, Dresden
Die nächste grosse Stadt lag nicht weit entfernt.
DRESDEN. Klein aber fein. Top neu aufgebaut, war auch dies ein Augenschmaus.

Dresden by Night
In der Nacht noch schöner.

Bamberg, UNESCO
Ein weiteres Highlight war Bamberg. UNESCO Weltkulturerbe mit einer superschönen Altstadt.

Kajaktour Wiesent, 1.Fahrrad 2.Kajak Doos nach Streitberg in Fränkischer Schweiz Kajaktour Wiesent, 1.Fahrrad 2.Kajak Doos nach Streitberg in Fränkischer Schweiz (1)
Nun aber genug Städte, das Kajak muss mal schnaufen.
Ab zur Kajaktour "Wiesent" in der Fränkischen Schweiz.

Frühmorgens stellten wir BRECH in Streitberg ab. Unser RÄFT und all den Pludi auf zwei Rucksäcke verteilt und losgestrampelt nach Doos. Hier eingewassert und gleich in die erste Stromschnelle gekommen. Wir flutschten wunderbar durch, doch unsere Verfolger schmiss bereits hier die erste Eskimorolle. hahaha

Kajaktour Wiesent, 1.Fahrrad 2.Kajak Doos nach Streitberg in Fränkischer Schweiz (2)
6 Stunden lang Fun, mit x coolen Stellen, wie auch Tragepassagen, bis wir in Streitberg ankommen. Man hat das gfägt!!!!!!!!!!

Naturfreundehaus Veilbronn, Schnipo
Der Hunger war gross und der Teller noch grösser, wir platzten fast……hmmmmmmmm sooo fein. mampf

Rothenburg ob der Tauber Bei den Schlümpfen in Nürtingen
Eine weitere sehr schöne Stadt ist Rothenburg ob der Tauber, mit den süssen Schneeballen. buahhhhh…

Weiterfahrt und abends ein supi sponti Treff mit unseren La Yunta Freunden "Schlümpf". Bis tief in die Nacht hinein gequasselt und genossen.

IMG_2767
Juhuuiii wieder im Schweizerländli…alles supitupi gelaufen. Besonders unser BRECH. Fast 15'000km abgespult. Gewaltig.

Skandinavien
Anbei die letzte Etappe im Bild, und im unteren Bild die komplette Reise über die 3 Monate.

Es war einfach nur schön…jetzt heisst es schaffischaff bis zum nächsten …? es Turbo Grüessli vo üs :-)

Baltikum-Russland-Skandinavien-Deuschland

Russland-Finnland

02.Juni - 03.Sept. 2017 Baltikum-Russland-Skandinavien
2.Etappe 28.Juni - 21.Juli 2017
3650 km

RUSSLAND

Nach drei Stunden zäher Grenze standen wir endlich wieder in Russland. Wir sind glücklich, jippiiiiiii. Wohl wurde unser Pass bis ins kleinste Detail begutachtet, der BRECH dreimal kontrolliert und die Autopapiere mit Engelsgeduld ausgefüllt. Das i Tüpfelchen war die Auto-Versicherung abzuschliessen. Doch nach einer stündigen Beharrlichkeit, packten wir auch dies. Los gehts, ab nach Moskau.

Richtung Moskau Richtung Moskau
Über Landstrassen kreuz und quer zur M9 runter. Moskau kam immer näher…

Pfusiplatz mitten im Blumenfeld Einfahrt in Moloch Moskau
Pfusiplätze fanden wir ab der Hauptstrasse, mitten in wunderschönen Blumenfeldern.
Schon viele Kilometer vor der Hauptstadt, begann der Verkehr immer dichter zu werten, die letzten zwei Stunden krochen wir in den Moloch Moskau rein.Ufff

Camping Sokolniki, Moskau
Unser Ziel war der Camping Sokolniki Park. Super, er war offen, wir bekamen Platz, was wollten wir mehr.
Wir waren so kribbelig auf Moskau, das wir uns eine Stunde später auf die Velos schmissen und durch das Verkehrschaos mitten auf den roten Platz fuhren.

Wir waren total aus dem Häuschen, einfach sackstark, der Jippiiiii Schrei war gigantisch, grins…

Metro Sokolniki Der Rote Platz, Velo
Am nächsten Tag nahmen wir die Metro.

Metrostation Komsomolskaya
Die Metrostationen von Moskau sind eine Wucht, wie zum Beispiel hier die Komsomolskaya.

Roter Platz, Chöpf Babuschkas
Der Rote Platz und Babuschkas.

Roter Platz
Der Rote Platz mit Kreml und Lenin Mausoleum. Gigantisch

Kreml, Moskau
Kreml. PPhhhhaaa Sprachlos

Wachablösung
Wachablösung mit faszinierender Synchronisation. Perfekt

Kreml, Moskau (1)
Im Kreml.

Basilius Kathedrale
Basilius Kathedrale auf dem Roten Platz. Irre schöööööön

mit Regen und Stau aus Moskau Seitenstrassen in Moskau
Nach vier Tagen zogen wir weiter. War auch besser so, den das Wetter schlug total um. Regen pur und tolle Seitenstrassen in Russland, hihi

bis spät gefahren, Pfusiplatz suche
Wieder viele Kilometer Richtung Norden. Geschlafen in einer Wiese, irgendwo im nirgendwo. chrössss

Velikij Novgorod, erste Stadt von RUS
Nach einem Tipp von einem Russen, besuchten wir die allererste Stadt von RUS, Velikij Novgorod. Mittendrin parkiert und hier zum...

Kreml von Velikij Novgorod, erste Stadt von RUS
… Kreml marschiert. Genial.

Katharinenpalast mit Bernsteinzimmer, Puschkin (1)
In Puschkin, nicht viel weiter nordwärts, liegt der Katharinenpalast mit dem weltberühmten Bernsteinzimmer.

Katharinenpalast mit Bernsteinzimmer, Puschkin
Wir stellten uns in die nichtendende Menschenwarteschlange vor dem Palast. Stunden später bewegten wir uns schrittweise, mit der Masse durch all die prunkvollen Zimmer.

Und da endlich das BERNSTEINZIMMER!!!!!! Keine Fotos!!!!! Verboten….sniff….
fest im Kopf verewigt und weiter im Millimeter Takt.

Einen Stellplatz in Sankt Petersburg war nicht gar so einfach zu finden. 2x fuhren wir mitten durch das Gewühl, ein Platz existierte nicht mehr und ein anderer war zu übel.
Beim alten Kulturzentrum hatten wir dann endlich Glück. Ziemlich groggy fielen wir ins Bett.

Palastplatz, Sankt Petersburg
Mit Sonnenschein und neuem Elan, per Velo zum Palastplatz von Sankt Petersburg.

Moika, Sankt Petersburg
durch all die vielen Gassen und Kanälen, wie hier die Moika.

Auferstehungskirche, Sankt Petersburg
Die wunderschöne Auferstehungskirche.

Aurora, Sankt Petersburg
Die Aurora.

Zmittag in einer typischen RUS Bäckerei Avtovo Metrostation, Sankt Petersburg
In einem alten Russenkaffe, alles mögliche durchprobiert, hmmmmm, war das lecker…

2 Tage radelten wir die Stadt ab, am dritten nahmen wir die Metro, denn…

die Metro in Sankt Petersburg gehört zu der tiefsten überhaupt. Die Rolltreppen scheinen nicht enden zu wollen.
Wie auch in Moskau, fuhren wir kreuz und quer, um die fünf schönsten Metro-Stationen zu sehen. Mega eindrücklich.

wilde Pfusiplatz am Meer (1) wilde Pfusiplatz am Meer
Genug Grossstadt, raus in die Natur. Oberhalb von Sankt Petersburg fanden wir tolle einsame Strände. Super Pfusiplätz.

Fischers Fritze aus dem Sand gezogen
Morgens um sechs, half BRECH die Fischersfritze rauszuziehen.

WODKA
RUSSLAND ade…sniff…mit WODKA zum Abschied…hahahahhahahahahha….es war wieder einmal genial bei Dir. Wir kommen wieder.
Die Ausreise ging zügig voran, nach ein zwei Telefons war auch unser BRECH für alle Beamten okay.

FINNLAND

zu den 1000 Seen...

Helsinki, Stellplatz am Zoo Parkplatz, 4km ins Zentrum (1) Chöpf in Helsinki
Nach Kotka und Porvoo, fuhren wir in Helsinki ein. Beim Zoo einen tollen Stadtnahen Stellplatz, direkt am Wasser ergattert.
Per Rad ab nach Helsinki.

Senate Square, Kathedrale
Durch x Gassen zum Senate Square, Kathedrale …


Kamppi Kapelle Uspenski Kathedrale
zur Kamppi Kapelle, entlang dem Hafen…

Helsinki, Stellplatz am Zoo Parkplatz, 4km ins Zentrum
und wieder zurück zum BRECH, schnarchhhhhhhhhh

Am nächsten Tag nochmals Helsinki mit Schwerpunkt shoppen, oder doch eher nur gaff gaff … haben ja alles :-)

Opferkirche Uhrikirkko in Pyhämaa Riesen Margritli, Turku
Das nächste Highlight war die Opferkirche Uhrikirkko in Pyhämaa. Eindrucksvolle Malereien in Rot und Schwarz.

In der Hafenstadt Turku die Riesenschiffe bestaunt und Blumenfee gespielt ;-)

UNESCO - Altstadt Vanha Rauma
UNESCO - Altstadt Vanha Rauma, genial die Gassen. Und frischen Fisch vom Markt, geht es uns gut. smile.

Burg Häme, Hämeenlinna
Richtung Landesinneren wieder viele Kilometer gefressen. Zwischenstopp bei der imposanten Burg Häme in Hämeenlinna.

Elch mit Jungem, unterwegs nach Hämeenlinna
Juhuiiiiii…aus dem nichts ein Elch mit Jungem, haben wir Dusel!

3 Schanzen plus Schwimmbad, Lahti
In Lahti einen kurzen Abstecher zu den 3 Schanzen plus Schwimmbad.

Weiter ging es auf einer Traumstrecke nordwärts. Die Strasse 314 und 610, entlang des Päijänne. So wie wir uns Finnland vorgestellt hatten…herrlich.

Kajaken an unserem Traumplatz am Päijänne
Mittendrin ein kleines Plätzchen gefunden, zum länger bleiben als nur eine Nacht. Juhuiiiiiii kajaken, nichts tun, lesen und baden.

3.30 morgens, Traumplatz am Päijänne Kajaken auf dem Päijänne, Chöpf
einfach nur schöne haaaaaaaaa...

Pfusiplatz auf Strecke 9 nach Kuopio
ein Traum…

Kajaken, Schlucht Julma Ölkky, Hossa
Nächstes grosses Ziel war die tiefste Canyon-Schlucht Finnlands, Julma Ölkky, nahe Hossa.
Frühmorgens vor dem grossen Touristenrummel, unser RÄFT gewassert und da durch gepaddelt. schönnnnnn…Paddel Paddel

Wanderung, Oulangan Kanjoni NP Wanderung, Oulangan Kanjoni NP, Chopf
Zur Abwechslung in die Wanderschuhe rein und die Canyon Rundwanderung im Oulangan Kanjoni NP, abgelaufen.

Wanderung im Pyhätunturi NP, Tunturiaapa Moorpfad
Viel weiter nordwärts, nach Kemijärvi, unsere nächste Wanderung im Pyhätunturi NP.
Zusammen mit den Mücken losmarschiert, für den absolut genialen Tunturiaapa Moorpfad und die Isokuru Schlucht.

Wanderung im Pyhätunturi NP, Schutzhütte Isokuru
Die Schutzhütten mit Grillhäuschen unterwegs, laden zum verweilen ein.

Wanderung im Pyhätunturi NP, Tunturiaapa Moorpfad, Chöpf Rentier
Genial und soooooooo viele Rentiere überall… uns gefällt's…

Planung Mitternachtssonne
Route checken und guggen wo es was zum guggen gibt… Hirn Hirn grübel und studier …

Die Mitternachtssonne hat uns erreicht, oder wir Sie. Tag und Nacht Sonne, voll cool, für's campen genial.

5 Tibeter auf einsamer Strasse zur Grenze FIN-N
Morgengymnastik auf der Strasse, hihi, nix andere Autos, die pfusen alle noch…

ein weiteres schönes Land liegt vor uns. Norwegen.
Weiter gehts Richtung Nordkap…

Russland.Finnland
Russland gab einige Kilometer her…

Finnland
BRECH fährt und fährt… gibt noch vieles zu sehen…. juhuiiiii…mega freu…tschüss bis zur nächsten Etappe ;-)

Baltikum

02.Juni - 03.Sept. 2017 Baltikum-Russland-Skandinavien
1.Etappe 02. - 28.Juni
3930km

Jippiiii, 3 Monate Ferien, ab ins Baltikum, Russland und Skandinavien mit BRECH… ein Traum…wir sind wieder unterwegs :-) judihuiii

Alpaufzug Jakobsbad Treffen mit Fidibus
Als krönender Einstieg der Alpaufzug in Jakobsbad AR und ein kurzes Wiedersehen mit unseren Freunden " RoWe Fidibus".
Aus vielen von unseren Blogs bekannt. :-) Hoohoo

Prag
TSCHECHIEN

Ab durch die Mitte über Österreich, Deutschland nach Tschechien.
Prag mit all seinen vielen Sehenswürdigkeiten, erkundeten wir zu Fuss.

Prag (3)
Die Karlsbrücke war zu jeder Zeit gerammelt voll.

Prag (4)
Stundenlang durch die Gassen gezogen,

Prag (1)
und vom Schloss den Blick auf Prag bewundert.

Spindelmühle Schneekoppe
Nach einem Tipp von unserer Leuchtturm-Freundin, fuhren wir nach Spindleruv Mjln bei der Schneekoppe. Tolle Gegend.

Warschau (2)
POLEN

Ruck zuck waren wir in Polen. Die Hauptstadt Warschau, per Velo erkundet.

Warschau Warschau Suppechopf
Die Altstadt mit Ihren grossen Plätzen war eine Wucht. Das radeln machte Hunger auf mega leckere Suppe mampffffff

Warschau (1)
riesig…

Noch ein paar Kilometer mehr abgespult und Litauen lag vor uns.

Kajaken auf dem See nach Veisiejai Kajaken auf dem See nach Veisiejai (1)
LITAUEN

Natur pur, viele Seen und sehr ursprünglich.
Unser Packrafting Kajak "RÄFT" ist perfekt für hier oben. Fast täglich paddeln wir ein See, Kanal oder Fluss hinunter… yyhhhhaaaa

Entli beim Grutas Park
mit diesen süssen Begleitern :-) jjööööö

Grutas Park Grutas Park (1)
Einen kleinen Einblick in die sowjetische Geschichte hatten wir im Grutas Park nahe Druskininkai.
Hier findet man viele der von der Öffentlichkeit verbannten Statuen aller Sowjetgrössen, als Mahnmal gegen den Kommunismus.

entlang Grenze Litauen - Weissrussland
Fahrt durch dichte Wälder…

Dorf Puvociai
… und ursprünglichen Dörfer mit malerischen Holzhäusern. Hier wird einfach gelebt und gewirtschaftet.

Burgberg bei Merkine Aussichtsturm bei Merkine
Entlang des Flusses Nemunas besitzt fast jedes Dorf einen Burgberg, der eine herrliche Aussicht gewährt.
In Merkine zusätzlich ein genialen Aussichtsturm. rauf schnauf schnauf…

Kajaken zur Burg Trakai
Die bekannte Burg von Trakai (nahe Vilnius) besuchten wir mit RÄFT.
Über den See gepaddelt und einmal um die Burg mit Traumblick, jippiiiii

Künstlerviertel Uzupis in Vilnius
Vilnius die Hauptstadt von Litauen.
BRECH ausserhalb im Camp und los per Velo über dicke Pflastersteinwege. Richtig gut durchgeschüttelt kamen wir an diversen bekannten Plätzen, wie der Gedimino Turm, Glockenturm usw. vorbei. Interessant war der älteste Viertel von Vilnius "Uzupio res publik".

Russia Fest im Park Vilnius
Da am nächsten Tag der 12.Juni Nationalfeiertag von Russland war, wurde im Park von Vilnius ein riesiges Fest gefeiert.
Sind wir schon in Russland? Eine gewaltige Menschenansammlung und gefeiert wurde bis zum umfallen…

Kaunas
Eine weitere schöne Stadt war Kaunas. Durch die Altstadt geschlendert mit Zwischenstop in einer Bakery. mampf

Surfers Paradies an Kurischer Nehrung Klaipeda Chöpf
Alles entlang dem Fluss Nemunas zur Kurischen Nehrung.
Hier fetzte uns der Wind nur so um die Ohren. Wilde Surfer gaben sich hier die Kante.

Klaipeda
Klaipeda's Hafen mit viel Wind.

am Meer oberhalb Klaipeda
Jippiiiiii…am Meer.

Holzkirche von Nasrenai
Weiter ging die Fahrt durch kleine Dörfer mit alten Holzkirchen.

Orvydas Garten
Schöner Zwischenstop im Orvydas Garten. Ein märchenhaftes Labyrinth aus Kunstwerken, alten Grabsteinen, Holz- und Steinskulpturen.

Pfusiplatz unterwegs Storch
Superschöne Pfusiplätze im nirgendwo am Wasser.
Störche gibt es, wie bei uns Spatzen. :-)

Berg der Kreuze (Siauliai)
Ein Muss ist der Berg der Kreuze, oberhalb von Siauliai. Ein schöner frommer Ort des Widerstandes.

Kirche in Jelgava
LETTLAND

In Jelgava eine wunderschöne orthodoxe Kirche.

Moorpfad im Kemeri NP
Im Kemeri Nationalpark, liefen wir den 3.5km langen Moorpfad mit Aussichtsturm, ab. Genial schön.

neue Bord Batterie VICTRON; Kauf in RIGA (1) neue Bord Batterie VICTRON; Kauf in RIGA
Zum Glück waren wir nahe der Riesenstadt Riga. Unsere Bordbatterie gab frühmorgens den Geist auf. Nix mehr mit Kühlschrank und so Zeugs.
Also ab in die City und mit perfektem Timing an den richtigen Shop gefahren. Ein Schlaraffenland von Batterien, wir konnten sogar auswählen!
Gekauft und ab auf den Riverside Camping in Riga. Wieder alles perfekt, jippiiiiiii

Riverside Camping in RIGA
Wir blieben 3 Tage. Es war so super direkt am River zu stehen, mit Blick auf Riga.

Jugendstilhäuser in der Neustadt Christi Geburt Kathedrale
Per Velo die geniale Stadt Riga abgegrast. Gefiel uns sehr.
Die Neustadt mit den Jugenstilhäusern ist sehr beindruckend. Auch die Kathedrale …

Freiheitsdenkmal Riga Jugendstilhäuser in der Neustadt (1)
… die Wachablösung beim Freiheitsdenkmal…123412341234 linksum

Riga Central Market (1)
und der Oberhammer war der Central Market. Es gab alles und die Stimmung SUPERRRRRRR.

Riga Central Market
mit vollen Taschen kurvten wir heimwärts.

Riga, Drei Brüder
In der Riga Altstadt, die "Drei Brüder".

Riverside Camping in RIGA (1)
Genialer Platz, wir genossen jede Sekunde :-)

mit Kajak nach Riga in Stadtkanal und zurück mit Kajak nach Riga in Stadtkanal und zurück (1)
Tags zuvor sahen wir den Stadtkanal der sich durch ganz Riga schlängelt. Jaaaaaaa, da muss RÄFT durch.
Am nächsten Morgen paddelten wir an den grossen Schiffen vorbei zum Stadtkanal. Als der Hunger kam, kurz vom Kajak gesprungen und in den Central Market rein. Jippiii, mit viel Fisch wieder ins Boot und weiter gepaddelt. Mampfimampf für die kleine Überfahrt zum Camping war da. hihi

Kajaktour auf Gauja, zum Adlerfelsen Gauajas NP
Weg vom Stadtleben, zurück in die Natur zum Gaujas Nationalpark. Bekannt für seine Kanutouren und Fahrradwege.

Kajaktour auf Gauja, zum Adlerfelsen Gauajas NP (1)
Ziel war der Adlerfelsen. Da es keine ÖV gab, schmissen wir kurzerhand unser Kajak rein und paddelten Stromaufwärts.
Nach einem guten Frühstück und viel Power geht auch das! hihi, wäre ja gelacht.
Der Rückweg verlief voll entspannt in der Strömung, jippiiiii

Tuja, Pfusiplatz am Meer, Chefkoch Tuja, Pfusiplatz am Meer
Am Meer hingen wir zwei Tage ab. Zu futtern gab es feine selbstgemachte Hamburger. Traumsonnenuntergang inklusive um 23.00Uhr - Sonnenaufgang um 4.00Uhr. Dunkel wird es nicht, eher eine Dämmerung. supi

Haapsalu, alter Bahnhof
ESTLAND

Haapsalu ist ein kleines feines Dorf am Meer mit einem Hollywoodreifen alten Bahnhof und schöner Altstadt.

Altstadt Tallinn (1)
Tallinn ist umwerfend mit seiner Altstadt. x Kilometer liefen wir über die Kopfsteinpflaster und fanden dabei schöne Gassen und Häuser.

Altstadt Tallinn (2)

Altstadt Tallinn (3)
Der Blick vom Burgberg über die Altstadt von Tallinn.

Wasserfall Jägala juga
Zurück auf dem Lande zog es uns zum grössten Wasserfall Estlands. Der Jägala Juga. Im Sommer mit halb soviel Wasser.

Camping Vosu, Mittsommerfest Funken (1) Camping Vosu, Mittsommerfest Funken
Geniessen, Buch lesen und einfach nur sein...
Heute war der 23.Juni! Mittsommerfest und damit überall Partys und grosse Feuer. Jiippiiiiiiii eieeeeeeeeeee

Moorpfad in Selisoo Lahemaa NP
Im ganzen Baltikum fanden wir tolle Moorpfade, wie hier im Lahemaa NP.

Ritterspiele in Festung Hermanni Iinnus, Narva EST
In Narva, direkt an der Grenze zu Russland, steht die Festung Hermanni Iinnus. Im Burghof wurde das Ritterleben nachgespielt.

Festung Hermanni Iinnus in Narva EST und Festung Iwangorod in RUS
Vom Fluss aus, betrachteten wir die zwei imposanten Festungen; Hermanni Iinnus in Narva EST und Festung Iwangorod in RUS.

Peipsi See
Weiter südlich stiessen wir auf den größten See Estlands. Der Peipsi See.

Naturpark Suur Taevaskoja, rote Schlucht
Im Naturpark Suur Taevaskoja, liefen wir die rote Schlucht ab.

Naturpark Suur Taevaskoja, RMK Sonajala Camp
Gleich nebenan, im RMK Sonajala Naturcamp, heizten wir den Ofen an um zu bröteln, mampf…

Russland ruft, ein weiteres Kapitel zieht uns magisch an…auf gehts…jippiiiiiii

Dehei-Polen
viele Kilometer bis ins Baltikum…

Baltikum
und viele Kilometer im Baltikum…

und noch mehr folgen…grins…tschüss wir hauen jetzt ab nach Russland…yeahhh

Piemont, Frankreich-Italien

3. - 18.Sept. 2016

2 Wochen BRECH Ferien, jippiiii
Mit dem Buch "Grosser Alpenstrassenführer Denzel" im Gepäck, fuhren wir Richtung Piemont los.

Walensee
Bei herrlichem Wetter entlang des Walensee...

Urnerboden 2 Teufelsbrücke 1
...über den Urnerboden, zur Teufelsbrücke...

Postkutsche über den St. Gotthardpass 3
über den St. Gotthardpass, mit nostalgischer Postkutsche,...

Hängebrücke Fürgangen-Mühlebach über die Lammaschlucht 4 Stellplatz in Grafschaft Wallis 4
...ins Wallis.
Hier die Hängebrücke Fürgangen-Mühlebach über die Lammaschlucht bewundert und abmarschiert.
Zum pfusen fanden wir einen superschönen Platz mit Blick über das Tal. Es lief voll nach unserem Geschmack.

Mühlebach, ältester Dorfkern in Holzbauweise der Schweiz, Jahr 1494 8 (1) Walliser Kampfkuh 7
Im Wallis spazierten wir durch ein wunderschönes altes Dorf, und fanden ein Schild mit der Aufschrift "Mühlebach, ältester Dorfkern in Holzbauweise der Schweiz, Jahr 1494".

Rechts im Bild, eine Walliser Kampfkuh ... muhhhhhh ... Obacht !!!

Heidelbeeren vom Nufenenpass 1 Marronibäume, Fully 1Walliser Reben 3 Pfirsichbäume, Fully
hmmmmm, Heidelbeeren auf dem Nufenenpass gesammelt und Kastanien- Trauben und Pfirsiche im Wallis.

Sion, Schloss Tourbillon 5 Stellplatz mit Helikopter in Fully 3
Sion ist ein Besuch wert. Schöne Altstadt und ein toller Aufstieg zum Schloss Tourbillon.

Bei unserem Pfusiplatz hoch über den Rebbergen, bekamen wir überraschenden Besuch eines Helikopters. Schnell alle Fenster zu, jedoch zu spät! Der halbe Kiesplatz war bereits im BRECH drin. Knirschhhhh...putze putze...

Chamonix Mont Blanc 7 über den Col la Forclaz zum Mont Blanc 1
Weiter über den Col la Forclaz nach Chamonix beim Mont Blanc.

super Off Road Route über den Col du Joly 2 super Off Road Route über den Col du Joly 16
Nun kam langsam der "Denzel" ins Spiel. Eine super Off Road Route über den Col du Joly. Genial, unsere Herzen hüpften :-)

super Off Road Route über den Col du Joly 10 super Off Road Route über den Col du Joly 6
Traumstrecke, vorbei an Skiliften und wunderschönen Ausblicken.

Val d 'Isere Val d 'Isere 1
Val d 'Isere. Hier waren wir vor Jahren schon mal mit Mutant.

Motorradchopf, Val d 'Isere 2 neuiJackechopf, Val d 'Isere 2
Motorradchopf und NeuejackeboschtiChopf :-)

Fort Exilles 4 5 Tibeter beim Lac du Mont Cenis
Im Schatten des Fort Exilles, richteten wir unser Nachtlager ein. tzzzzzzzzzz

Beim Lac du Mont Cenis, unsere obligate Kaffeepause und die täglichen 5 Tibeter.

Off Road Route, Colle del Sommeiller 6
Riesig gespannt waren wir auf die bekannte Off Road Route Colle del Sommeiller, nahe Bardonecchia Italia.

Off Road Route, Colle del Sommeiller 13 Off Road Route, Colle del Sommeiller 41
Voll coole Strecke, het voll gfägt. Nicht nur wir fuhren hier rum, sogar geführte Off Road Touren begegneten uns.

Colle del Sommeiller
Oben auf dem Pass das Ende, kein Weiterkommen auf 3000müMeer. yaaahh. Zu Fuss krabbelten wir den letzten Hügel hoch und hatten einen super Rundblick.

Off Road Route, Colle del Sommeiller 84 Sommeillersee
In dieser Traum Bergwelt, fielen wir mit dem pfeifen der Murmelis in tiefen Schlaf.

Extreme Off Road Route, Colle du Jafferau 1 Extreme Off Road Route, Colle du Jafferau 6
Der nächste Tag hatte es in sich, eine Extrem Off Road Route, der Colle du Jafferau. Ein Geheimtipp!!! Der sich als sackstark entpuppte.

Extreme Off Road Route, Colle du Jafferau 20
Oben auf dem Jafferau, eine gewaltige Aussicht. Wieder auf eine geführte Off Road Truppe gestossen, ist echt ein bekanntes Gebiet in dieser Szene.

Extreme Off Road Route, Colle du Jafferau 14 Extreme Off Road Route, Colle du Jafferau 41
Auf schmalen Pfad fuhren wir auf das Dach des Jafferau Fort. Der eigentliche heftige Teil begann, hinten runter. Spezial Weg!!!
Soooooo richtig Steil, ging es da runter. Leider auf den Fotos nicht ersichtlich. Aber das Gefühl war gewaltig, wir joolten als wir unten ankamen :-)

Off Road Route, Assietta Kammstrasse 5 Off Road Route, Assietta Kammstrasse 10
Weiters Highlight war die Off Road Route, Assietta Kammstrasse, nahe Sistiere Italia. In den Sommermonaten Juli und August Mittwochs und Samstags gesperrt. Jetzt im September jeden Tag befahrbar. Juhuiiii. Auf gehts.

Off Road Route, Assietta Kammstrasse 21 Off Road Route, Assietta Kammstrasse 25
Melkmaschine auf Wägeli, um die Kühe gleich an Ort und Stelle zu melken.

Fort Fenestrelle 17 Fort Fenestrelle 3
Ein bisschen was von der Chinesischen Mauer hat das riesige Fort Fenestrelle.

super Off Road Route, Valmala-Varaita Kammstrasse-Sampeyre 35 super Off Road Route, Valmala-Varaita Kammstrasse-Sampeyre 3
Wettermässig top und die nächste coole Strecke im Visier, ab in den Süden.

super Off Road Route, Valmala-Varaita Kammstrasse-Sampeyre 16 super Off Road Route, Valmala-Varaita Kammstrasse-Sampeyre 20
Den hier im Valmala, startete die nächste Challenge :-) Valmala-Varaita Kammstrasse-Sampeyre.
üs gfallts eifach megaaaaaaaa...

Murmeltier 1 Mittagsrast
Viele knuddlige Munggä kreuzten unseren Weg. pfiffffffffffff

Stellplatz auf dem Col du Lautaret 3
Wieder in Frankreich, durch die Stadt Briancon rauf zum Col du Lautaret. Hier eine Mütze voll Schlaf, mit Regentropfen Konzert zum einschlafen.

Col du Galibier
Am Morgen schien die Sonne wieder und die Pässe reihten sich aneinander. Rauf runter rauf runter, wir kurbelten was das Zeug hielt.

Nahe bei Saint-Jean-Maurienne, der kurilste Pass nach Montvernier 11 Nahe bei Saint-Jean-Maurienne, der kurilste Pass nach Montvernier 7
Nahe bei Saint-Jean-Maurienne, fuhren wir eine kuriose Strecke, die Montvernier Serpentinenstrasse. Auf nur 4km gibt es hier 18 übereinander liegende Kehren.

hoch zum Lac des Fees Beaufort Käserei auf Alm 3
Beim Aufstieg zum Cormet d'Areches, kamen wir an einer Beaufort Käserei vorbei. wowowoow

Beaufort Käserei auf Alm 2 Beaufort Käserei auf Alm
Wir kauften 1.5kg Käse, unsere Augen und der Hunger waren riesig :-) Voller Freude zeigte uns die Käserin Ihren ganzen Hof. War irre interessant. Dabei konnten wir unsere fantastischen Französisch-Kenntnisse einsetzen ;-) hihihi

mini Grill und 2 Bratwürst 1 Riese Fleisch uf Mini Grill 2
Der super Mini Grill hatte seinen Einsatz. mampfimampf

Stellplatz am Stausee Roselend 7 Bourg Saint Maurice 4
unterwegs sein...geniessen...guggen...erleben...

Stellplatz am Stausee Roselend
Ein Genuss, so Pfusiplätz! Judihuuuuiii

Furka2
Der Rückweg führte uns über das Aostatal, Grosser St. Bernard Pass, durch das ganze Wallis zum Furkapass. Dunkle Wolken zogen über dem Rhonegletscher auf, schnell weg...

Noch ein paar mehr Kurven und der Oberalppass mit seinem neuen "Leuchtturm" lag hinter uns. Wäre interessant wieviele Höhenmeter und Pässe wir in diesen Ferien abgekurbelt haben. Die Muckis in den Oberarmen sind gewachsen, hahahhaha

Das waren supertolle erlebnisreiche Ferien im Piemont. Mit BRECH zu wandern het gfägt.

Und Jetzt? Heisst es wieder einmal "die Arbeit ruft". Tschüss bis zum nächstenmal, schön das Du bei uns reingeguckt hast...

Piemont

Schweiz, Mountainbike-Wander-Woche

2. - 10.Juli.2016

Unsere Juli-Ferienwoche war gepickt mit Mountain Biken und Wandern.
Der Radhalter entpuppte sich als optimalen Bikehalter.

Nach kurzer Fahrt, erreichten wir Thusis und richteten uns auf dem dortigen Campingplatz gemütlich ein.

Riesiger Spaghettiteller zum Zacht, für die geplante Mammut Tour am nächsten Tag.

Die Idee entstand letzte Weihnachten, als wir mit unseren Freunden zusammen Schneeschuh liefen.
Tour: Thusis - Glasspass - Safiental - Tomülpass - Vals - Rheinschlucht - Thusis, mit dem Bike. jippiiiiiiii

Camping Thusis, BRECH mit Mountainbikes bepackt 3 Corinne bringt Michael, und los gahts 2
Früh morgens fuhren Michael und Corinne in Thusis ein. Michael sattelte sein Bike und Corinne fuhr nach Vals (unser Abendziel) zum wandern.
Los gehts.

Glaspass Aufstieg 3 Glaspass-Safiental-Tomülpass 2500 Höhenmeter, 41km 2
Der Glasspass (Heinzenberg) versteckte sich im dichten Nebel, Schauder.

Glaspass Top 3 Glaspass Top 8
Die ersten 1000 Höhenmeter waren geschafft. Oben lachte sogar die Sonne für uns.
Kurze Verschnaufpause vor der Singeltrail Downhill Strecke.

heftigstes Singeltrail Downhill, Glaspass 10
Die hatte es in sich. Im ersten Drittel überschlug es mich (Sue) dermassen, das ich ziemlich lädiert wieder aufstand. Schulter raus Schulter rein..... Auuuuuaaaaaa. Riesiges Glück gehabt, selber geflickt!!!!!!

heftigstes Singeltrail Downhill, Glaspass 17 heftigstes Singeltrail Downhill, Glaspass 16
Schiebepassagen über die krassesten Stellen. Hauptsache es ging weiter. judihuuuiiii

Glaspass uff, heftig gsih Mittagsrast im Turrahus 1
Yeahhhh...unten angekommen...erst mal verschnaufen. Nun lag das ganze Safiental vor uns.
Die Landschaft war absolut traumhaft. Saftige grüne Wiesen und geniale Bergwelt.
Der Hunger trieb uns zum Turrahus, da so richtig reingehauen. Mit was wohl? Jaa! Spaghettiteller...

Tomülpass Aufstieg (viele Schiebepassagen) 2
Gut gestärkt zum Tomülpass. ahhhhh...der ging in die Beine. Irre, all die Höhenmeter, doch wir bissen und packten auch dies.

Tomülpass Aufstieg (viele Schiebepassagen) 8 Jippiiii, Tomülpass Top 3
Im obersten Stück die letzte Schiebepassage über den Schnee, um jippiiii schreiend oben anzukommen.
Wir waren auf den Felgen :-) doch mit einem gigantischen Glücksgefühl das wir dies gepackt haben.

super schönes Downhill, Tomülpass 5 super schönes Downhill, Tomülpass 8
Der Downhill vom Tomülpass war ein absoluter Traum. Die Wiesen, tolle Passagen...einfach die Krönung für unsere Leistung. Wir waren happy.

Festmahl, wir feiern Schnider B&B Cafe in Vals 4
Das liebe Futter! Nach diesem Znacht, spazierten wir noch ein wenig durch das schöne Dörfchen Vals, um wenig später ins Bett zu krachen.
Der nächste Tag startete mit viel Sonnenschein und einem perfekten Bike-Frühstück.

Vals 4
Vals. Wo's feine Valserwasser her chund :-)
Auf zur nächsten Etappe. Vals, Walsertal, Ilanz, Rheinschlucht und Thusis.

Rheinschlucht Aussichtspunkt Carrera 1 Rheinschlucht Aussichtspunkt Carrera 8
Wowowow...unterwegs folgendem wir dem Wegweiser zum Aussichtspunkt "Carrera" in die Rheinschlucht.

mir hends gschafft, genaillllll 5 zurück auf dem Camping Thusis 3
Zurück in Thusis. Yes, wir haben es gepackt. Ein tolles Gefühl.
Michael fuhr mit dem Zug nach Hause und wir auf den Campingplatz zu BRECH.

Wanderung zur Burganlage Hohen Rätien und Felszeichnungen Garschenna 14 Treff mit Ma und Pa in Thusis 2 (1)
Da ich (Sue) ziemlich lädiert war, stiegen wir auf wandern um. Bike's auf Smily montiert und rein in die Wanderschuhe.
Gleich am Tag drauf hoch zur Burganlage Hohen Rätien und den Felszeichnungen Garschenna.

Abends ein Telefon von meinen Eltern, Sie kamen vom Tessin hoch. So ein Zufall! Da legten wir einen gemütlichen Abend zusammen ein.
Sie fuhren am nächsten Tag weiter in den Norden und wir nach Reichenau.
.
Rundwanderung Reichenau-Rheinschlucht-Hängebrücke 8 Cervelat brötle, Reichenau 3
Hier gab es eine tolle Rundwanderung, Reichenau-Rheinschlucht-Hängebrücke und auf der anderen Seite zurück.
Zum heutigen Abschluss, en feine Cervelat brödlet. hmmmmmmmm


Wanderung zur Aussichtsplattform Conn und Caumasee 35 Wanderung zur Aussichtsplattform Conn und Caumasee 2
Die Rheinschlucht hatte es uns angetan, den unser nächster Pfusiplatz lag in Films.
Wanderschuhe an und ab.

Über einen schönen Waldweg pirschten wir zur Aussichtsplattform "Conn". Asolut geniale Platform, mit toller Aussicht in die Rheinschlucht.

Wanderung zur Aussichtsplattform Conn und Caumasee 6
Der Rückweg nach Films führte uns zum Caumasee...uhhhhh...der war kalt, aber schön.

Wanderung zum Dreibündenstein (Brambrüesch) 7 Wanderung zum Dreibündenstein (Brambrüesch) 17
Nur ein paar Kilometer weiter, unser nächstes Ziel. Chur, und da rauf mit der Gondelbahn Brambrüesch.

Wir mutierten zu richtigen Wandervögel in dieser Woche. :-)
Der Dreibündenstein war diesmal das Tagesziel.

Bequeme Pause auf dem stillgelegten Sessellift.

Wanderung zum Dreibündenstein (Brambrüesch) 26
muhhhhhhhhh

Stellplatz unterhalb Alvier-Gonzen 3 Wanderung zum Gonzen 2
Zu guter Letzt, fuhren wir zum Gonzen. Unterhalb des Alvier, auf der Alm, pfusten wir unsere letzte Feriennacht. Herrlich diese Bergwelt.
Als Abschluss zum Gonzen hoch und dann nach Hause.

Es war super schön, unsere Bike-Wanderwoche mit BRECH. Aber nun ruft die Arbeit... tschüss

Raja Ampat, West Papua, Indonesien

14.Jan. - 31.Jan.2016 Tauchferien

Heeeeeeeeee Kelapa Kepala...

Wir waren reif für die Insel. Also ab nach Pulau Pef.
Donnerstag Morgen flogen wir mit den Schneeflocken um die Wette. Immer weiter Richtung Osten, der Sonne entgegen.

Nach x Stunden Fliegen, Stop, Fliegen Stop, Fliegen......kamen wir in Sorong an.
Von unserem Freund Marcel, wurden wir persönlich in Empfang genommen. Was für eine Wiedersehensfreude :-)
Bevor die Fahrt weiterging, tranken wir einen Kaffee zusammen und quasselten was das Zeugs hielt.
Unser Longboat war bald ready. Das letzte Stück, 100km bis zum Paradies, wurden in Angriff genommen.

Eine geniale Fahrt durch die Inselwelt des Raja Ampat stand uns bevor.

Und da!!!!!!!!! Pulau Pef kam immer näher. Nur gerade 50km südlich des Äquator gelegen.

Wir waren da, im Paradies.Judihuuiiii Wir wurden freudig und singend vom ganzen Raja4Divers Team und unserer Freundin Reni, in Empfang genommen. Wo liegt das genau, hier klicken

Pulau Pef2
Wir konnten es kaum glauben. Hier durften wir nun 2 Wochen lang unsere Seele baumeln lassen. :-))))))))

Pulau Pef3
Es fragt sich sicher mancher: Wie verschlägt es zwei "Chöpf" in diese Abgeschiedenheit?
Das kam so! Wir lernten Reni und Marcel im Januar 2014, in Tasmanien kennen. Wie wir, sind Sie zwei Reisevögel. www.swissnomads.ch
Wir verloren uns nicht aus den Augen und trafen uns wieder.
Ihr Arbeitsplatz, lag inzwischen nicht wie bei uns in der Schweiz, sondern weit weg auf Pulau Pef. Marcel als Dive Manager und Reni im Marketing.
Ob wir mal vorbeikommen? Jaaaaaa... die Geschichte kann losgehen.

GOPR1569 GOPR1328
In diesem fantastischen Bungalow hausten wir. Nebenan das "Raja4Divers" Markenzeichen.

GOPR0684 GOPR1158
Es war gigantisch, Nachts rauschte das Meer unter uns durch und wir fühlten uns wie im siebten Himmel :-).
Die Krönung war das riesige offene Badezimmer. Herrlich, so in den Tag zu starten.
Als Dusche hatten wir ein typisches "Mandi". Das ist ein riesiger Topf, in dem das Wasser gesammelt wird und mit einer Schöpfkelle wird dann manuell geduscht. voll cool...

GOPR0704 GOPR0696
Der Ausblick von unserem Bungalow war eine Wucht. Wir genossen jede Sekunde.........schwelg

GOPR1754 GOPR1751
Action war angesagt. Mit Müh und Not schlüpften wir in unsere alten Nostalgie-Tauchanzüge. Ein Plastiksack zum reinschlüpfen wirkt Wunder...hahahahahhahaha

Am schönen Hausriff frischten wir unser Tauchkönnen wieder auf. War das schön, ein gigantisches Aquarium!
In Begleitung der allerbesten Tauchlehrer Reni und Marcel, zogen wir am Nachmittag mit dem Boot raus. Wowowowoowo... das Raja Ampat ist das absolute Tauchparadies. blubbbbbblubbbbbb

GOPR1067 GOPR1070
Fast täglich zogen wir los, um unberührte wunderschöne Tauchplätze aufzusuchen. Das ganze Tauchwesen auf Pef ist super organisiert. Wir konnten uns jeden Tag so gestalten wie wir wollten. Ob 1- 4 Tauchgänge oder schnorcheln, wir konnten uns täglich neu entscheiden.

GOPR0977 GOPR0977 (1)
1, 2, 3 go. platschhhhhhhhh spritz

GOPR0913
Reni und Marcel begleiteten uns auf vielen wunderschönen Tauchgängen. DANKE

Was wir dabei sahen............

GOPR0945 GOPR0837
Feuerfische ......Anemonenfische...

GOPR0949 GOPR1006
Ammenhaie...Batfische...

GOPR0735 GOPR1144
Krokodilfische...Feuerfische...

GOPR1108 GOPR1197 (1)
Mantas...juhuiiiiiiiii...Teppichhaie mit vielen kleinen Fischli

GOPR1781
Ammenhai im Versteck.

GOPR1185 GOPR1761
umkreist von einem Barrakudaschwarm...... und riesige feine Tunfische... :-)

GOPR1235 GOPR2014
Batfisch....wundersamer Sepia...

GOPR1949
Die Farbenpracht und Verschiedenartigkeit der Korallen im Raja Ampat ist wohl kaum noch zu übertreffen. Für uns ein nie zuvor gesehenes Paradies.

GOPR2059 GOPR0891
blubberdiblubb.... rein in die Höhle

GOPR0925 GOPR1129
ein tolles Gefühl, diese Schwerelosigkeit. "I believe I can fly"

GOPR1812 (1) GOPR1045
Zur Kaffe- oder Lunchpause, fuhren wir zur nächstgelegenen Insel oder ...

GOPR2049 GOPR2050
...zu einem typischen Papua-Dorf. Hier wurde mit viel Gelächter und Geschnatter um die Wette gefischt... gaffgaff

GOPR1024
Im Nahegelegenen Nationalpark krabbelten wir zum Aussichtspunkt hoch, und genossen den Weitblick und die Farben in dieser fantastischen Inselwelt.

GOPR0970 GOPR0955
NITROX Tauchen! Jaaaaaa, durch Marcel bekamen wir die Möglichkeit den Nitrox-Kurs zu absolvieren. War mega spannend und eine gute Hirnarbeit. Wir stürzten uns voll und ganz auf dieses Thema und machten uns schlau in den Büchern. Mit dem neuem Wissen, an die Prüfung. Jippiiiiiiii....bestanden. Logisch hahaha

GOPR1263 GOPR1332
Über einen steilen Pfad und Leitern, hoch zum tollen Lookout.

GOPR1843 GOPR1308 (1)
Trampelpfade und Holzstege führen durch idyllische Mangrovenwälder. Bei über 30Grad, hielten wir uns gerne im Schatten auf und erkundeten unsere Umgebung. Spielen wir doch mal Robinson Crusoe. hihihi

GOPR1181 GOPR1153
Im Open Air Restaurant wurde für das leibliche Wohl gesorgt. Jederzeit gab es Kaffee und selbstgemachtes Gepäck. Sämtliche Mahlzeiten wurden hervorragend gekocht. Ein Riesen Kompliment an das Einheimische Kochteam. Blick vom Restaurant zum Jetty.

GOPR1275 (1)
Angelockt von Küchenresten, kurvten die Haie unter dem Restaurant durch. Das mussten wir uns doch mal aus der Nähe ansehen. Die Go-Pro an einem langen Stock mit Kabelbinder befestigt und runter damit.
Wow, da ging die Post ab. Die Haie kamen direkt auf die Linse zugeschossen. Paff...ein Kick vom Hai und die Kamera wurde weggeschupst. Action pur.

GOPR1636 GOPR0872
An Reni und Marcel's freien Tage, schnappten wir uns die Kajaks und zogen den lieben langen Tag um die Inselwelt.

GOPR0785 GOPR0848
Paddeln, schnorcheln, quasseln, geniessen...eifach schöne ha.

GOPR0836 GOPR0830
Geniale Schnorchelwelt.

GOPR0879 GOPR1646
Ein weiterer wunderschöner Kajaktag neigte sich dem Ende zu. Zufrieden und glücklich krachten wir abends ins Bett, um morgens frisch und munter am Frühstücksbuffet zu erscheinen. Die Tage waren ein Genuss.

GOPR1895 G0271865
Schnorcheln am Hausriff...

GOPR1703 G0221709
Unser Jetty von unten...sogar hier findet man die Skulpturen des Inseleigenen Künstlers.

GOPR1275
Schwarzspitzenhai am Hausriff

GOPR1855
Von der Unterwasserwelt...

GOPR0964 (1)
zur Milchstrasse mit den tausend Sternen....

GOPR1594 GOPR2291
...zum Abschiedssong und Tanz des Raja4Divers Team.
Am Freitag Nachmittag ging unsere Mammut-Rückreise los. Mit dem Longboat fuhren wir die 100km zurück nach Sorong. Hier verabschiedeten wir uns von Reni und Marcel, DANKE Euch zweien, für diese unvergesslich schöne Zeit auf Pef.
Die Weiterreise führte uns über Jakarta, Doha nach Zürich. Sonntagnachmittags, fuhren wir bei einem grausligen Hudelwetter die letzten Kilometer nach Hause.
Hier sind wir wieder, im Herzen eine wunderschöne Ferienzeit. Dieser Flecken Erde mit den lieben Menschen bleibt für uns unvergesslich :-)