Australien Teil 4, Simpson Desert

20 Tage, 3'040km
Total: 477 Tage, 58'240km

Die Simpson Desert hat die längsten parallel von Norden nach Süden verlaufenden Sanddünen der Welt.
Mehr als 1100 Dünen und über die Hälfte überquerten wir. uiuiuiiiiiiiii
Viele steile und tiefsandige Auffahrten erwarteten uns, weil wir von Ost nach West durchquerten.

Die Dünen sind mit wunderschönen Blumen, Spinifex oder Busch bewachsen. Kein Vergleich mit der Sahara.

Wie auch Cape York war dies eines unserer Wunschziele.

Doch zuerst mussten wir nach Birdsville kommen.
Dazu wählten wir die Strecke, Cairns - Tableland - Townsville - Dinosaurierweg über Winton - nach Birdsville.

Kurz vor Cairns Kauri Bäume am Lake Barrine 1
Bei Cairns von der Küste weg, ins Tableland hoch.
Riesige Kauri-Bäume und tolle Wanderwege.

Stellplatz beim Vulkankrater, Bromfield Swamp (Vogelparadies) 2
Kühle Nächte und satte grüne Wiesen. Herrlich! Wie in unseren Alpen. Judihui
Hier ein Vulkankegel, der zu einem Vogelparadies mutiert ist.

Townsville2
Nochmals an die Küste, nach Townsville, um unsere Vorratskammern aufzufüllen. owowoowowowow…BRECH muss wieder schleppen.
Wir wollen ja schliesslich durch die Wüste, und da was zu futtern haben. mampf…

Winton nach Boulia Dinosaurier Abfallkübel 3
Die Gegend wurde immer karger und röter. Hier gibt es Dinosaurier Spuren und Abfalleimer-Krallen von diesen T-Rexes! hihihi

BRECH und Road Train 1 Diesel fassen für Simpson Desert
Nach über 1000km kamen wir in Birdsville an. Kleines idyllisches Outback-Dorf.

BRECH steht schon mal in der Schlange um Diesel zu fassen.
Sind es doch über 1000km, bis Alice Springs, die vor uns liegen. Und in Birdsville ist der Dieselpreis noch zum bezahlen.

Hier besorgten wir auch das Permit für die Simpson Desert. Schluck…die Dollars rollen und wir damit. Ab in die Wüste….

Big Red, Simpson Desert 9 Big Red, Simpson Desert 22
Unser nächstes Abenteuer steht vor der Tür, jippiiiiii…auf geht's.

Luft ablassen und Sandflagge montiert. Wir sind ready.

Sandflaggen sind hier obligatorisch, weil es schon viele Zusammenstösse auf den Dünenspitzen gegeben hat.
Für uns mega wichtig, da wir die Route von Ost nach West fahren. Also werden wir mehr Gegenverkehr haben.

French Line, Erabena Jc. bis Wonga Junction, Simpson Desert  3
Mit BRECH als Kumpel wagen wir uns an dieses Dünenfestival.

Big Red, Simpson Desert 18 Big Red, Simpson Desert 12
Die erste Düne ist gleich die grösste, die BIG RED, 40m hoch!
Na dann mal los und hoppdebese.

Das war ja voll easy! Bis wir merkten, das es die kleine RED ist, ganz links.

Also wieder runter zur BIG RED, 1km weiter rechts (im Norden).
Wülwülwülwülchrampfchrampf und auch das ist geschafft. Yyyyyyhhhhaaaaaaaaa

French Line, Poeppel Corner bis Erabena Junction, Simpson Desert 9 QAA Line, von Big Red bis Poeppel Corner, Simpson Desert  3
Mit den Tagen, krochen wir von Düne zu Düne. Im Minutentakt ging es rauf und runter.
Durchschnittsgeschwindigkeit von 20km/h. Mehr lag nicht drin. Oder wollten wir auch nicht, den dies war ein einmaliges Erlebnis.

Die Einsamkeit, die Weite, die Stille…wunderschön.

Abends fielen wir in die Betten und am nächsten Tag ging es mit neuem Schwung weiter.

QAA Line, extrem steile Düne, Sandblech-Test, Simpson Desert  7 QAA Line, extrem steile Düne, Sandblech-Test, Simpson Desert  5
Die BIG RED war nicht die einzig Hohe, es gab unzählige davon.
Der Sand war teilweise so weich, das wir von Hand die ärgsten Löcher zupuddeln konnten.

Die Sandbleche mussten auch mal getestet werden, auch wenn es ohne geht. Jippiiiii…action…..

Anlauf holen oder mit Schwung in die Düne, lag nicht drin. Die Anfahrten hatten zu grosse Löcher drin! Vorher hätte es uns aus dem BRECH katapultiert. schwupsdiwup

QAA Line, von Big Red bis Poeppel Corner, Simpson Desert 9 QAA Line, von Big Red bis Poeppel Corner, Simpson Desert 3
Immer mal wieder zu Fuss eine abgelaufen. schwitz keuch ...

IMG_2951 Poeppel Corner, QLD - NT und SA Treffpunkt, Simpson Desert 2
Poeppel Corner, der Treffpunkt dreier Statten.
Queensland, Northern Territory und South Australia. Die Zeitverschiebung macht uns fertig, vor zurück vor zurück vor zurück. do chunsch nüme druss


Stellplatz nähe Poeppel Corner, Simpson Desert 10 Stellplatz nähe Poeppel Corner, Simpson Desert 2
Pfusiplätz unter 1000Sternen und Lagerffeuerromantik.

Nicht so romantisch sind die ekligen nervigen Busch-Fliegen…sumsum

Sandsturm, Lake Thomas, Simpson Desert French Line, Lake Tamblyn, Simpson Desert 1
Als Abwechslung querten wir einige Salzseen, diesen mit Sandsturm.
Zum Glück trocken, den ansonsten wäre ein weiterkommen schwierig oder gar unmöglich.

French Line, Poeppel Corner bis Erabena Junction, Simpson Desert  3 French Line, Poeppel Corner bis Erabena Junction, Simpson Desert  4
Der rote Sand begleitete uns tagelang, auch Blumen gedeihen hier.
Die Wüste lebt.

French Line, Erabena Jc. bis Wonga Junction, Simpson Desert  16 IMG_3079
Jippiiiii… und mähhh nach ca. 400km wird es flacher.

GOPR9213 IMG_3141
Bei den Dalhousie Springs, im Witjira NP, jumpen wir in die heissen Quellen. Sand runter waschen und geniessen….blub blub…
Traumhafte Hot Springs und Treffpunkt der Sandfahrer. Aussies mit Ihren Swags in allen Variationen.

IMG_3210 IMG_3229
Weiter holperten wir 100km über die Heritage Route "Old Ghan Railway". Eine alte Eisenbahn-Trasse die zwischen Adelaide und Alice Springs verkehrte.
Auf dieser Trasse wurden die Schienen und Balken entfernt, nicht aber die grossen Eisennägel, die überall rumliegen. Hahaha glatti sierche

Zwischen-Pfusi-Stop beim Chambers Pillar, der früher ein wichtiger Orientierungspunkt in der Wüste war.

IMG_3284
Nächstes Highlight war das Rainbow Valley.
Wir hatten Glück, die Wüstenblumen blühten und strahlten mit den Felsen zusammen, in allen Farben.

so…nun geht es zum Ayers Rock…bis dann…

IMG_1459 IMG_1454
mehr Fotos………+Kurzfilm

Australien Teil 3, Cape York

20 Tage, 2'610km
Total: 457 Tage, 55'200km

Wie versprochen nun unser Blog über das Cape York Abenteuer.
Im Direktflug ging es weg vom Karumba Point Richtung Musgrave Roadhouse. Weitere 700km bis zum Startpunkt.
Von einem Aussie bekamen wir die Info, dass es über das Aboriginalland und den Mitchell-Alice Rivers NP möglich sei, dahin zu kommen. Gesagt getan.

Cape York, Old Telegraph Track.
Seit Jahren stand dieser Off Road Track, auf unserer Wunschliste.

Hier kann man sich Off Road mässig so richtig austoben. Für viele Australier ist es ein absolutes Highlight, diesen Track bis zum Tip, zu fahren.
Ein Schauspiel, wie auch ein grosses Abenteuer stand uns bevor.

Der OTL Track (Old Telegraph Line) zieht sich 570km durch Busch und Wald. Die Schwierigkeiten vom OTL sind die Monster Furten und die steilen Ab- und Auffahrten.
Namen wie Gunshot Creek, gehen mit den wildesten Geschichten voraus.

Hat man die Hose mal gestrichen voll, kann man auch den Chicken Way oder sogar den Bypass nehmen.

Life begins in Low Range
Solche Sprüche, zierten die Top ausgerüsteten Off Road Karren der Aussie's.

Cape York Track, Musgrave nach Coen 16 Old Telegraph Track, Wegweiser, Cape York 3
Unser BRECH will da natürlich auch hin, jippiiiii
Zu Anfang ging es mit einer breiten Piste los. Bei der Bramwell Junction, bogen wir dann auf den eigentlichen Overland Telegraph Track ab.

IMG_1702 Palm Creek, alter Durchgang 7
Beim letzten Roadhouse fragten wir nach dem Zustand der Piste.
Da hiess es: "wen Ihr den Palm Creek packt, dann schafft Ihr auch alle anderen"

Uff… der Palm Creek war der erste, den wir zu queren hatten!
Mit weichen Knien, sind wir zuerst alles abgelaufen…hmm… da wollen wir durch?
grübel grübel und studier...

Palm Creek, extrem steile Ein- und Ausfahrt (schwierigster Creek), Cape York  31
Scheissdrauf und Hoppdebese… wir fahren. Aaaaaahhhhhhh isch das geil

Palm Creek, extrem steile Ein- und Ausfahrt (schwierigster Creek), Cape York  5 Palm Creek, extrem steile Ein- und Ausfahrt (schwierigster Creek), Cape York  44
Mit pochendem Herzen und dem Schiss in den Hosen, ging es runter.
Auf den Fotos können wir die Schräge, Steile, Rutschige und Abartige Furt gar nicht rüberbringen.
Es war einfach nur megaaaaaaaaaaaaa…yeahhhhhh

IMG_1779 Palm Creek, extrem steile Ein- und Ausfahrt (schwierigster Creek), Cape York  51
Bei den Furten sammelten sich immer wieder Leute. Wir sahen die wildesten Sachen.
Ein durchkommen auf biegen und brechen. Viele abgebrochene Teile lagen rum.
Sogar mit Trailers würgten sie sich durch. Brachiale Gewalt!

Old Telegraph Track, Cape York 1 Telegraph Pfosten, OTL, Cape York 2
Zwischendurch ging es durch wunderschönes Busch und Waldland. Ringsum streifte es, wir schlüpften überall durch.
BRECH's Grösse ist wieder einmal perfekt.

Die alten Telegraph Pfosten (Bild rechts) begleiteten uns auf dem ganzen Weg.

Gunshot Creek, (schräger Einstieg), berühmtester Steileinstieg, Cape York 7 Gunshot Creek, (schräger Einstieg), berühmtester Steileinstieg, Cape York 14
Gunshot Creek. Uff…ungespitzt in den Boden ramen! Ohne uns.
Wir nehmen den Chicken Way. Auch dieser hatte es in Sache Schräglage voll in sich.

IMG_1886 Gunshot Creek, (schräger Einstieg), berühmtester Steileinstieg, Cape York 30
Hier hängen all die kaputten Sachen rum. Der Kühler ist erst von letzter Woche.

IMG_1926 IMG_1929
Mit den Tagen, trafen wir immer wieder auf dieselben Leute. Wir waren wie eine grosse Familie. Gegenseitige Hilfe und lustige Gespräche ergaben sich bei all den vielen Furten, die wir bewältigten.
Nur Stunden hinter uns, überkehrte es beim Ducie Creek, einen Toyota aufs Dach.
Und vor uns hat sich einer versenkt, im Nolan's Brook. Uff…das sind ja super Infos! Uns standen die Haare zu Berge.

Cockatoo Creek (steiler Steiniger Einstieg und grosse Löcher im Fluss), Cape York 15 Cockatoo Creek (steiler Steiniger Einstieg und grosse Löcher im Fluss), Cape York 30
Auch der Cockatoo Creek mit seiner steilen Einfahrt war deftig.
Alle Creeks liefen wir zuvor ab, um die riesigen Löcher zu orten und die beste Durchfahrt zu finden.

Fruit Bat Falls, OTL, Cape York 4 Eliot Falls, OTL, Cape York 4
Erholung bei Fruit Bat Falls und Eliot/Twin/Indian Head Falls. Perfekt zum baden.
Endlich mal den ganzen Staub runterwaschen…blub blub

Cypress Creek, knifflige Holzbrücke, Cape York Cypress Creek, knifflige Holzbrücke, Cape York 6
Cypress Creek, oh man oh man, mal was ganz anderes.
Gute Einweisung und eine ruhige Hand, Team BRECH packt auch das.
Zum Glück hat der BRECH eine schmale Spur.

IMG_2141 no name Creek (steile Einfahrt und tiefer Fluss), Cape York 16
Ab und Auf judihuuiiiiiii

Bridge Creek-Nolan's Brook (1m Tief), Cape York 11 IMG_2187
Zum krönnenden Abschluss, stand uns der Nolan's Brook (Bridge Creek) bevor.
Drei Eingänge gab es hier, x-mal alles abgelaufen. Min. 1 Meter Wasserstand und Tiefsandig…uff.
Gemeinsam mit Joe und Family besprachen wir die verschiedenen Möglichkeiten diese letzte Furt zu packen. Es war schon spät, deshalb beschlossen wir darüber zu schlafen. tztztztzztztztzzzzzzzz

Morgens alles ready gemacht für die Wasserdurchfahrt, und für den mittleren Einstieg entschieden…..
Jippiiiiiiii…wir sind durch. YYaaahhh

Andere ohne Schnorchel wurden einfach durchgezogen. Oder wenn einer steckenblieb, war er ruckzuck wieder draussen. Die Hilfsbereitschaft war genial.

IMG_2249 Stellplatz am Cockatoo Creek, mit Joe Family 6
Mit einem Jahrhundert Feuer feierten wir unser Cape York Abenteuer.
Von hier weg soll es keine grösseren Hindernisse mehr geben bis zum Tip.
Dachten wir!

IMG_2262 IMG_2268
Bis auf einen Baum!!!!!!!

Ein Ast war im Weg für die Durchfahrt.
Kein Problem! Astschere raus, dran gezogen und knirschhhhhhhh…ganzer Baum kippte um. en huere morsche Siech!
Beulen und Schrammen…auaaaaaaaaaaaa

Nördlichster Punkt von Australien, The Tip, Pajinka, Cape York, Chöpf 2 Nördlichster Punkt von Australien, The Tip, Pajinka, Cape York 2
Die letzte Strecke bis zum Tip hoch, führte uns durch einen wunderschönen dichten Regenwald.

Yeahhhhhhh...Wir sind am Nördlichsten Punkt von Australien angekommen.

Schlange ?, Cape York 1
So ein Teil, von einer Schlange, macht schon gewaltig Eindruck. schluck…zitter…
Giftig oder nicht? Wir machen einen Riesen Bogen um sie.

IMG_2438 Leuchtturm von Cooktown 4
Von ganz oben, ging es nun Richtung Süden. Nicht mehr die abartige OTL Piste, sondern auf dem Bypass der voll kake Wellblechpiste war.

Höhe Musgrave Roadhouse, bogen wir in den Lakefield Nationalpark ab.
Schöne Strecke bis ans Meer, nach Cooktown.

IMG_2499 IMG_2482,  (2) &  (1)
Ein weiteres Highlight war der Bloomfield Track. Kurz und heftig in Sachen Steigungen.
Hier trafen wir auf den Riesenvogel Kasual. Riesenglück! Der kam wie bestellt zu unserem Fototermin! hihi

Wir sind nun in Cairns angelangt. Hier erledigen wir einiges und machen Grosseinkauf .

Nächstes Abenteuer ist das Simpson Desert. Unsere Wunschliste ist noch Gross. ;-)
Von Cairns geht es langsam Richtung Birdsville. brumm brumm

IMG_1386…mehr Fotos + Kurzfilm