Südafrika Teil 5, Orange River - Kgalagadi NP

13 Tage, 1490km
Total: 999 Tage, 110'070km

Die kleine Grenze Velloorsdrif verlief super. Kein anstehen, nix, wir waren weit und breit die einzigen.
In Südafrika wurden wir herzlichen willkommen geheissen, und mit einem 3 Monate Visum im Pass fuhren wir von der Brücke. Super! Nicht nur 7 Tage, sondern das Maximum. Yyyyyeeeehhhh voll easy, vielleicht weil es ein neues Jahr ist! Wir hatten von allen möglichen Visum-Storys gehört, und freuten uns deshalb umso mehr.

Neben ZA-Grenze Onseepkans, privates Camp am Orange River 1 Neben ZA-Grenze Onseepkans, privates Camp am Orange River 2
Gleich rechts vom Zoll, in einem privaten Camp, durften wir direkt am Orange River campen. Jippiiiiii....rein ins kühle Nass, plansch ...

Traubenplantagen, nähe Augrabies Falls NP 2 Sultaninen hmmmmmm, nähe Augrabies Falls NP 1
Entlang des Orange River, erstrecken sich kilometerweit die Traubenplantagen. Ein grüner Strich in dieser kargen steinigen Landschaft.
Die Ernte war im vollen Gange. War das lecker. Trauben in allen Stadien lagen tonnenweise da, hmmmm Sultaninen! hamp....

Augrabies Falls NP 2
Im Augrabies Falls National Park, verbrachten wir ein paar tolle Tage.
Die Wassermasse war extrem gering. Wie wir auf Bilder sahen, war es im Jahre 2011 bis oben voll, kaum vorstellbar zur Zeit.

beim Oranjekom Viewpoint, Augrabies Falls NP Dassie, Augrabies Falls NP
Der Park hat tolle Rundtrips mit fantastischen Ausblicken in die Schluchten des Orange River.
Die Hitze war weniger erquickend. In der Nacht "kühlte" es nur auf 35 Grad runter! ufffff

Dieser Dassie-Blick ist einfach nur goldig.

Wasser fassen für Kgalagadi Park, auf Restcamp, Augrabies Falls NP Pienk Padstall, Kakamas 1
Unser nächstes grosse Ziel, der Kgalagadi Transfrontier Park.
Ein Grenzüberschreitender Park zwischen Südafrika und Botswana, mit 38'000km2.

Eine gute Vorausplanung ist hier sehr wichtig. Wasser, Food und Diesel, die Hauptpunkte.
Das Wasser soll dort extrem salzhaltig sein. Also, alles was geht auffüllen. Wasser marsch...

Grosseinkauf im Pick n Pay, für Kgalagadi TF Park, Upington 1 Grosseinkauf im Pick n Pay, für Kgalagadi TF Park, Upington 4 Grosseinkauf von Dörrfrüchten usw, Kakamas und Keimes 2
Die Einkaufs-Vorbereitungen liefen auf Hochtouren.
In dem Gebiet um Kakamos, kamen wir an genialen Farmstalls vorbei. Trockenfrüchte oh mass. Wir kauften alles mögliche ein. BRECH platzt mal wieder aus allen Nähten!
In der Grossstadt Upington, kam der Basic Food und Diesel dazu. Vollgepumpt nordwärts, ab zu den wilden Tieren, für die nächsten zwei Wochen.

KajakChopf, Camping beim Kalahari B&B, Strasse R360 6 See-Camping beim Kalahari B&B, Strasse R360 1
Auf halber Strecke zum Park, fanden wir bei einer Guestfarm ein kleines Paradis am See. Hinter den roten Dünen kam ein kleiner Dam zum Vorschein, der sich bei einem November-Sturm füllte. Ein kleines Kajak beim Campingspot, rundete das ganze ab. Jippiiiii

Kgalagadi Transfrontier Park, ZA
Ja, und hier sind wir in Twee Rivieren, das grosse Eingangstor des Kgalagadi Transfrontier Parks, auf Südafrika Seite.

Beim Gate gibt es je eine Rezeption für die Südafrika- und Botswana Seite.
Geht man hier wieder aus dem Park, kann man ohne die Grenzformalitäten zu machen, grenzüberschreitend auch die Botswana-Seite besuchen.
Doch will man den Park über Botswana oder Namibia verlassen, kann man nur hier die Grenzformalitäten erledigen.

Mit dem ausstempeln warteten wir vorerst. Zuerst wollten wir die Südafrikanische Seite voll und ganz geniessen. In dieser Zeit liessen wir uns die Weiterreise durch den Kopf gehen. Wie wo raus hier.

Auf gehts, auf Game Drive...

Löwe (1)
Irre was wir hier zu sehen bekamen. Katzen, überall Katzen, in allen Grössen!

Gepard2
An jedem einzelnen Tag hatten wir fantastische Tierbeobachtungen. Wir flippten zeitweise fast aus, es war soooooo Hammer!

Tiere (2)
Nicht nur Katzen, auch viele andere wunderbare Tiere, kreuzten unseren Weg.

Gepard Leopard (1)
Zwei Wegstrecken laufen entlang der meist trockenen Flüsse Nossob und Auob. Hier spielt sich das ganze Geschehen ab.
Ganze Herden von Gnus und Springböcke ziehen hier lang. Diese Flussbetts sind auch der beste Ort einen "Kill" zu beobachten. Davon sahen wir, Löwe-Springbock, Löwe-Warzenschwein, Gepard-Springbock und zur Krönung den Schlussakt eines Kill's, 2Leoparden-Springbock. Action pur...

Sonnenaufgang bei Mata Mata, Kgalagadi Park, ZA 4 entlang am trockenen Auop Fluss, Kgalagadi Park, ZA
Jeden Morgen ab 5.30 kurvten wir im Schneckentempo von Wasserloch zu Wasserloch. Abends bevor die Sonne unterging, nochmals.
Zwischendurch lief nix, den Tieren wie uns war es einfach zu heiss. Diese Zeit verbrachten wir auf den Restcamps und tauschten Tier-Infos mit anderen aus.

Was da an Kilometer zusammen kam, war schon fast verrückt. 1000km, bereits. Gut zu wissen das es bei den Restcamps Twee Rivieren, Mata Mata und Nossob (Südafrikanischer Seite), eine kleine Tankstelle und Shop mit dem allernötigsten hat.

Beim Nossob Camp trafen wir auf die 2 Ostschweizer Philipp und Marion. Aus einem kurzen Hallo, wurde ein megalustiger feuchtfröhlicher Abend. Wir genossen es wieder einmal so z'schnorre wie dä Schnabel g'wachse isch. Danke Euch nochmals, für den besten der besten Südafrikanischen Weine. War genial :-) hicks

2 Kalahari Löwen, Kij Kij Wasserloch, Kgalagadi Park, ZA 8 Löwe direkt beim Dikbaardskolk Picknickplatz, Kgalagadi Park, ZA 12
ob Bild: auf Game (Wild) Drive. So nah waren die Löwen.

re Bild: Die Restcamps sind auf Südafrika-Seite umzäunt und auf Botswana Seite offen. Die Picknick Spots liegen in einem guten Abstand, im Park verteilt. Auch hier gibt es keine Zäune. Oh man oh man, hatten wir Dussel. Beim verlassen des WC's sahen wir den Löwen ziemlich zügig auf uns zukommen. uahhhhhh, was ist näher, BRECH oder WC....schnell in den BRECH. War das ein Feeling, uns lief es kalt den Rücken runter.

Wir haben nun beschlossen über Botswana auszureisen. Deshalb zurück nach Twee Rivieren, zum Hauptcamp. Die nächsten Übernachtungen im Park sind gebucht und die Grenzformalitäten erledigt.
Cool, wir tauchen nun in die Botswanische Katzenwelt ein und freuen uns auf weitere tolle Erlebnisse. Bis bald wieder...

Südafrika Teil 5 Chöpf, Kgalagadi Park, ZA 2

Namibia Teil 4, Aus - Grenze Südafrika

14 Tage, 1610km
Total: 986 Tage, 108'580km

Mit neuem Schwung und viel Sand, nähern wir uns Lüderitz, am tosenden Atlantik.

Strasse von Aus nach Lüderitz 4 Sperrgebiet, Lüderitz Halbinsel 3
Rechts und Links der Strasse ein riesiges Diamanten-Sperrgebiet, dass bis nach Oranjemund runtergeht. Nur mit Permits oder geführten Touren geht es da rein. gggrrrrrrrrr

Lüderitz 2 in den Strassen von Lüderitz 2
Lüderitz ist eine schöne Stadt, die langsam vom Tourismus entdeckt wird. Auch hier ist vieles auf Deutsch angeschrieben. An anderen Orten verschwinden diese Strassenschilder immer mehr und werden ausgetauscht.

Da es die größte Stadt im weiten Umkreis ist, war unsere Hoffnung gross, die Foodboxen aufzufüllen.
Was Europa in der Festtagszeit an Food herbringt, ist hier genau das Gegenteil der Fall.
In der gähnend leeren Gemüse- Früchteabteilung, schrumpelte eine einsame Melone vor sich her. Unser Einkaufselan sank auf den Nullpunkt. snüff...

Da denken wir mit Wehmut an die wunderschönen Märkte in Asien zurück. Das war immer ein Schmaus für Augen und Magen.

Doch was soll's, wir finden immer was zu futtern, mal besser mal schlechter. Wir sind g'sund und g'frässig, und das ist das wichtigste. mampf :-)

kaputte Holzbrücke zum Diaz Point, Lüderitz Halbinsel 2 Knochenbucht, Lüderitz Halbinsel Feldstecherchopf beim Diaz Point, Lüderitz Halbinsel
Der Wind ging heftig in Lüderitz. Noch mehr peitschte er uns um die Ohren, als wir zum Diaz Point rausfuhren.
Hier setzte der Portugiese Bartolomeu Diaz, im Jahre 1487, sein Fuss auf die heute benannte Lüderitz Halbinsel.

Die Brücke zum Diaz Point hatte auch schon Ihre besseren Tage! Wir sprangen über die Tümpel und erreichten den Punkt.
Wirklich schade, das viele Sachen einfach nicht gewartet werden. Keine Lust, keine Zeit, nicht wichtig!!!!!

Mit der Zeit, bekommen wir von den Farmern, viele interessante und fast unverständliche Geschichten über die Schwarzen zu hören.
Diese Menschen ticken einfach anders. Was morgen ist, ist nicht wichtig. Wichtig ist Alkohol, Sex und Zeit.

Es ist wirklich eine Kunst, jeden seiner Individualität nach zu verstehen, in diesen anderen Bevölkerungsgruppen.
Auf unsere Art zu reisen, sehen wir doch auch in die nicht so schönen Seiten eines Landes. Genau dies macht es so interessant und abwechslungsreich, unterwegs zu sein.

Kolmannskuppe, Diamanten-Geisterstadt vom 1908 45 Kolmannskuppe, Diamanten-Geisterstadt vom 1908 14
12km westlich von Lüderitz, liegt die Geisterstadt "Kolmannskuppe".
Im Jahre 1908 lagen die Diamanten auf dem Sand. Ein riesiger Boom brach aus und eine ganze Stadt wurde errichtet. Vieles davon ist noch sehr intakt und toll zum anschauen. Bei einer interessanten Tour, bekamen wir die ganze Geschichte zu hören.
Oben rechts eine alte Tiefkühltruhe, die mit Eisblöcken beladen super funktionierte. So ein Teil im BRECH! haha

Kolmannskuppe, Diamanten-Geisterstadt vom 1908 10 Kolmannskuppe, Diamanten-Geisterstadt vom 1908 33
Der Sand nimmt langsam Besitz von der Geisterstadt. Hier liegen keine Diamanten mehr, doch im Sperrgebiet wird immer noch gebuddelt.

super Neujahrsplatz "10", Klein-Aus-Vista Camp 2 IMG_0031
Nicht viel weiter, in Klein-Aus-Vista, fanden wir einen superschönen Camp.
Temperaturmässig war es so genial, dass wir uns gleich für 3 Tage einnisteten, und hier unseren dritten Silvester "on the road", feierten. proscht

Blick von der Fish River Lodge WEST 1
Der Fish River Canyon, nach dem Grand Canyon, der zweitgrößte, kann von der West- wie auch von der Ost Seite besucht werden.

Wir besuchten zuerst die weniger gut erreichbare Seite im Westen.
Bei der Fish River Lodge, durften wir neben einem Bediensteten Häuschen, direkt an der Abbruchkante campen. iiiuuuuuuuuaaaaa
Bei Kaffe und Kuchen, und WIFI, genossen wir den genialen Ausblick. Luxus Lodge pur!

Abends, bei einem Traum-Sonnenuntergang wanderten wir dem Rim entlang und hatten geniale Blicke in den Canyon.

entlang dem Orange River 5 Gold!!!!! hihi, Orange River
Mit einer riesigen Schleife umfuhren wir den Fish River Canyon. Unten im Süden entlang des Orange River, der die natürliche Grenze zu Südafrika bildet.
Wow, ist das Gold! hihihiihihi, das wäre cool oder !!!!

Ai-Ais Hot Springs Camping (1) wilder Pfusiplatz am Orange River 1
Durch eine schöne Felslandschaft kurvten wir die Strasse runter zum Grund des Fish River. Hier liegt das Ai-Ais Hot Spring Resort und Camp. Badeplausch, jippiiii
Lange hielten wir es im Wasser nicht aus. Bei Aussentemperaturen von 40 Grad und genauso heissem Wasser, gab es irgendwann kein Schweiss mehr zum schwitzen. schreiiiiiiii
Das heisseste Pool war volle 65 Grad. haha
Lieber dem Schatten nach und Hausarbeiten erledigen!!! hihi, wöschwäsche und Brot bache.

Ai-Ais Hot Springs Resort-Camping 4 (1) Ai-Ais Hot Springs Resort-Camping 7
Schön heiss...pluberdiblub

Fish River Canyon 1
Weitere 100km nordwärts, dann der berühmte Blick auf die enge Schlaufe des Fish River Canyons.
Er ist 160km lang und bis zu 550m tief.

Chopf, Fish River Canyon 2 Chopf, Fish River Canyon 3
Das wandern ist bei diesen Extrem Temperaturen (um die 50 Grad im Canyon unten) verboten. Geführte Touren kann man nur von Mai bis August machen. Vollstes Verständnis dafür, aber trotzdem verlockend :-)
Mit dem Schirm als Schattenspender, genossen wir die vielen Ausblicke von oben herab.

Canyon Roadhouse und Camp 3 Canyon Roadhouse und Camp 12
Nicht weit vom Fish River Canyon entfernt, liegt das super originelle "Canyon Roadhouse", mit Campingplatz.
Fast wie ein Museum wirkt das riesige Restaurant, mit vielen alten Autos und Sammlerstücke. genial schön.

Pfusiplatz am Naute Dam 1
Kurz vor Keetmanshoop campen wir frei am schönen Naute Dam.
Von Sandsturm zu Gewitter und Backofenhitze hatten wir das ganze Repertoire.

In Keetmanshoop die letzten Einkäufe in Namibia erledigt. Weiter durch Farmland, Richtung Grenze Velloorsdrif, beim Orange River. yyeee Ab nach Südafrika.

Vorerst sagen wir mal tschüss Namibia. Wir machen nun eine Schleife durch Südafrika und Botswana.
Die Natur Highlights hier waren eine Wucht. Die Infrastruktur zum campen war echt super, es gibt viele schöne Campingplätze! Das wild stehen ist eher schwierig durch die endlosen Weidezäune, die re und li der Strasse sind. In einsamen Gegenden, wie z. Bsp. Kaokoveld ist dies aber kein Problem.
Wir kommen wieder...Namibia ist mehr als eine Reise wert.

IMG_3921 IMG_0016 IMG_0019