Mongolei Teil 3

22 Tage, 2610km
Total: 170 Tage, 28'750km

Das zweite mal Mongolei, jippiiiii… diesmal mit Minustemperaturen und Winterstimmung. bbbbrrrrrrrrrrrrr
Die Stille, die Einsamkeit, die Traum-Stellplätze, die Zeit verflog viel zu schnell, wir genossen jede Minute.

unterwegs in der Gobi-Wüste 13 unterwegs in der Gobi-Wüste, Kamele 6unterwegs in der Gobi-Wüste 2
Glasklare Luft und geniales Licht , der Fotoapparat hatte viel zu tun.

Gänseschlucht, Nähe Galuut 3 Herbststimmung um Galuut 2
Per GPS-Punkt peilten wir die Gänseschlucht in Galuut (Nähe Bayankhongor) an. Tolle Gegend und eine gute Piste.
Von da aus Richtung Tsetserleg. rumpeldibumpel

-10° und Chinadiesel = BRECH will nicht mehr! 3 Eises Kälte im Khangai NP 7
Die Eiseskälte setzte uns, wie auch BRECH, gewaltig zu. BRECH weigerte sich den Chinadiesel (Winterdiesel?!?) zu schlucken, bockte und zickte bis nach Mittag rum. Wir versuchten alles, Dieselfilter wechseln, Separfilter raus, Heizband um Separfilter und Bettflasche auf Einspritzdüsen, MSR zum wärmen und jaaaaaaaaaa…BRECH fährt weiter durch die Märchenhafte Winterlandschaft. Wie solls auch anders sein !!!!

Eisige Temp., BRECH aufheizen 1 -10° und Chinadiesel = BRECH will nicht mehr! 2Umgebung von Bayankhongor 1
Durch die Berge ging es nicht weiter! Gemäss Einheimische sei die Strecke zu gefährlich + Schnee. Überschläge seien normal da. Okey okay!
Wir legen den Rückwärtsgang ein und fahren eine Tagesetappe zurück nach Bayankhongor. Ein neuer Anlauf Richtung Tsetserleg. ggrrrrrrrrr jjiiipppppiiii ähhh

Kloster in Erdenetsogt 7 Kloster in Erdenetsogt, Riesen-Gebetsmühle
Die Strecke soll happig sein, x Flüsse seien zu furten! Na, dann mal los. Der erste Stop machten wir in Erdenetsogt. Ein wunderschönes altes Kloster nahm uns in seine Bann. Mit dem Schwung der riesigen Gebetsmühle setzten wir unseren Weg fort.

GOPR2636 Eises Kälte im Khangai NP 6 Ölspuren von aufgeschlagenen Wannen.
Die Flussbette hatten gröbere Dimensionen, eisBRECHer wühlte und schnorchelte mit uns überall durch. Andere hatten weniger Glück und fuhren mit aufgeschlagenen Ölwannen weiter, immer wieder sahen wir diese Spuren. Bodenfreiheit ist gefragt !!

extreme Strecke zwischen Bayankhongor und Tsetserleg, x Floodways, wunderschöne Landschaft 7 extreme Strecke zwischen Bayankhongor und Tsetserleg, x Floodways, wunderschöne Landschaft 18
Auch diese Strecke bezwingt BRECH, Yyyaaahhhhhh

letzte Etappe vor Tsetserleg, wunderschöne Herbstlandschaft 1
Die Eiskälte hat uns noch nicht verlassen, das Wäsche waschen am Fluss ist nur noch mit "Chuenagel" zu packen.

Webasto Heizung kompl. verrusst, geputzt und läuft wieder, juhui 1 Webasto Heizung kompl. verrusst, geputzt und läuft wieder, juhui 2
Ein Desaster, unsere Webasto-Heizung steigt auch noch aus. Auch hier hat der Chinadiesel seine Spuren hinterlassen. Qualm und nix mehr mit heizen. Sendepause. Alles auseinandergerupft und die Bescherung gesehen. Komplett verrusst.
Geputzt wie die Weltmeister und , jippiiiiiiii….sie heizt wieder, endlich warme Stube. schwitz schwitz

IMG_1334 mit dem Velo nach Ulaan Baatar 5
IMG_1340 IMG_1360 IMG_1465
Das Oasis Guesthouse in Ulaan Baatar, war auch diesmal unser Ziel.
Wir hatten riesig Spass mit all den Overlander, sogar die OLMA liessen wir mit unserer Chinatruppe aufleben. Proscht.
Ein Highlight war der Besuch in der Käserei, in Uliastay. Die Betriebsleiterin Zola und Carlo (Schweizer Entwicklungshelfer) luden uns zu einer superfeinen Degustation ein. wieder mal Käse und Jogurt geschlemmt,hmhmmmmmmmmm
Die Tage fetzten nur so vorbei, Service für BRECH, Stadt besichtigen, quasseln, geniessen…es tat gut diese Pause.

IMG_1416 IMG_1414
Im Schneegestöber packten wir die 650km zur Chinagrenze. BRECH muckte wieder nach einer extrem kalten Nacht, kack Diesel. Ab in den Süden…warm ha.

Mongolei Teil2 IMG_1405


China-West

14 Tage, 3'100km
Total: 148 Tage, 26'140km

CHINA…zum ersten.
x-mal mussten wir im Vorfeld die China-Route ändern. Ursprünglich wollten wir Nepal und Indien auch bereisen, aber die Chinesen haben uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Immer wieder neue Einreisebestimmungen für Tibet.
Und zu guter Letzt wurde die Reise nach Laos in zwei Teile gesplittet. Da wir nicht von der Xinjiang-Provinz in eine andere Provinz einreisen dürfen, müssen wir über die Mongolei ausreisen und im Osten von China, Mitte Oktober, wieder einreisen.

Glück, auf chinesisch
All die Nerven und Organisation haben sich jedoch gelohnt.
China hat uns mega gefallen, und das reisen war absolut faszinierend.
Unsere Chinatruppe haben wir über das Internet gesucht und gefunden.
Edgar und Marita mit (Mitsubishi L300), aus der Schweiz, Johannes und Anika mit Björn (VW Synchro) aus Deutschland, und Werner und Rosemarie mit Fidibus (IVECO) aus der Schweiz.
Und natürlich unser China-Guide "Spring", ohne die hier gar nichts geht.

Fahrzeuginspektion und Fahrprüfung 2 Nummernschild und Führerschein geschafft 2
Nach der erfolgreichen Einreise ging es am nächsten Tag gleich zur Fahrzeug-Inspektion. Spring machte den ganzen Papierkram und unsere Autos wurden MFK-mässig geprüft.
Abends hielten wir voll Freude die Chinesischen Nummernschilder und Führerscheine in den Händen. Es kann losgehen.

IMG_0186 Kashgar, Muslimisch Essen 1
Zur Feier des Tages, eine megafeine Tafelrunde. schmeckt sooooooooo fein.

Spring Chöpf Chinatruppe unterwegs
Mit "Spring" im BRECH, fahren wir durch die verrückte Stadt Kashgar. Spring begleitet uns während unserem ganzem China Aufenthalt. Für Selbstfahrergruppen ein Muss. Sie wechselt jeden Tag das Fahrzeug. Hahn im Korb ( Ätsch )

Kashgar 4 Mao 2
Kashgar, Chaos Pur mit x Elektrorollers, Tuck Tuck und Autos. Mao Statue

in den Strassen von Kashgar 12in den Strassen von Kashgar 7 in den Strassen von Kashgar 15
In den Gassen von Kashgar konnten wir das Leben der Uigurischen Bevölkerung entdecken.

Dorfleben bei den Uiguren, Steinkohle Chilli-Ernte 2
Riesige Steinkohlebrocken am Wegesrand. Chinesisches Essen kann echt scharf sein, kein Wunder bei dieser Menge Chilli….uauauauau das kann zwei mal brennen.

BRECH bergt Fidibus 29
Mitten durch die Taklemakan Wüste, und da drin "Pfuse", dass war unser Traum.
Mit super Wetter genossen wir das Dünenmeer.

Taklemakan Wüste 3 Taklemakan Wüste, Wasserversorgungs-Haus Nr.80 2
Damit die Teerstrasse nicht versandet, wird beidseitig ein Grünstreifen bewässert. Dafür alle paar Kilometer ein Wasserhaus.

Taklemakan Wüste 1 Taklemakan Wüste 8
Gaudi in den Dünen.

Stellplatz mitten in der Taklemakan Wüste 3 Lagerfeuer mitten in der Taklemakan Wüste 8
Traum-Stellplätze mit mega Lagerfeuer.

BRECH bergt Fidibus 3 BRECH bergt Fidibus 23
Am Morgen kommt Action auf, Fidibus buddelt sich ein.
Zurückschieben ging gar nicht. Seilwinde, mit BRECH als Anker, ging nur bedingt. Zusätzlich geschaufelt und die Sandbleche eingesetzt.
Das erste Teilstück geschafft. Schlussendlich zog BRECH den Fidibus raus. War für alle ein lehrreiches Erlebnis.

P-Stellplatz in Korla 1 Korla 5
In den grossen Städten, wie hier in Korla, konnten wir auf den Hotelparkplätzen übernachten.
Abendessen gab es auf dem Night-Market, essen was auf den Tisch kam, jehhhh…es hat gehalten.

Ruinenstadt, Acient Ruins of Jiaohe, in Turpan 23 Ruinenstadt, Acient Ruins of Jiaohe, in Turpan 13
Sightseeing In Turpan, die Ruinenstadt, Acient Ruins of Jiaohe.

Minaret Imin, in Turpan 18 Minaret Imin, in Turpan 11
In Turpan das Minaret Imin.
Strikte Regel bei grösseren Reisegruppen, sind die Fähnchen und Megafon! nervnerv
Zum Glück sind wir nur zu acht unterwegs. Schwein gha...

Lotusblüte 1 Turpan Lotusblüte 3
Direkt neben unserem Hotelparkplatz in Turpan, ein wunderschöner Park, mit Lotusblumen, Fische und vielem mehr.

Schlangen-Medizin Turpan, Nachtmarkt
Abends stundenlang durch die Märkte gezogen und viele neue Sachen entdeckt, probiert und gekauft. Die Schlangenmedizin lassen wir mal lieber sein, dafür bei den Pilzen zugeschlagen. Glotzglotz

Nachtleben in Turpan 7 Nachtleben in Turpan 2 Nachtleben in Turpan 4
Abends sind die Chinesen voll aktiv. Wirklich jedermann trifft sich im Park. Tanzt in der Gruppe, zu zweit oder macht Yoga.
Da konnte mich niemand mehr halten, hat Spass gemacht.

Doppelreihen Autos auf LKW Strassenleben bei den Uiguren 2
Auto-Transport im Doppelpack und Heuernte bis der Wagen platzt. Yaahhhhh

Urumqi 4 Chinesischer Coiffeur 1
Urumqi, eine 10 Millionenstadt. Cool sind hier die Löwen mit Lockenwickler, hihi…die Frisur muss ich auch haben, jippiiiii

Urumqi, Bazar 7 neue China Frisur 2
Auf dem Bazar von Urumqi. Chöpf mit neuer China-Frisur

Herbstanfang 23.09.12 Stellplatz Zoll China MGL
Herbst in voller Pracht.
Die Ausreise aus China war ein Wettlauf mit der Zeit, raus kamen wir noch, doch die Tore beim Mongolen-Zoll blieben verschlossen. Über Nacht Im Niemandsland hängengeblieben, dafür gut bewacht. schnarch
Nun geht jedes Auto seinen eigenen Weg für die nächsten 3 Wochen in der Mongolei.
Am 17.Oktober treffen wir uns wieder und werden gemeinsam, im Osten von China, das zweite mal einreisen.

China West…mehr Fotos...